Fundament der alten Growian 2 Windkraftanlage wird zurückgebaut

Der Rückbau des massiven Fundamentes von Growian 2 schreitet voran. Growian steht für große Windkraftanlage und galt anfangs als ambitionierter erster Schritt der Windkraftentwicklung.

Rückblickend gibt es viele Stimmen von damaligen Akteuren, die besagen, dass mit den beiden Projekten Growian 1 in Kaiser-Wilhelm-Koog (Baujahr 1983-1987) und Growian 2 auf Helgoland (1990 – 1995) demonstriert werden sollte, dass Windkraft nicht effizient funktionieren kann und somit die Akzeptanz der Kernkraft gestärkt werden sollte.

Im Falle des aus heutiger Sicht überdimensionierten Growian 1 und des kleineren Nachfolgers Growian 2 mit einem kaum vertretbaren Reparatur- und Wartungsaufwand mochte das zutreffen. Trotzdem gilt Growian als Startschuss der Windkraftentwicklung und deren Lernkurve zur effizienten Windkraft.

Der Abbruch des Fundamentes hat Symbolkraft, dient er der Schaffung neuer Liegeplätze unter anderem für die Offshore-Windkraftbetreiber, die an genau den anliegenden Flächen ihre Service und Wartungsstationen errichtet haben. Die Windkraftbranche hat seither viele Innovationen und Entwicklungen hervorgebracht und zeigt, dass es sehr wohl funktioniert.

Growian-Fundament mit starker Bewehrung

Growian-Fundament mit starker Bewehrung

 

Rückbauarbeiten schreiten voran

Rückbauarbeiten schreiten voran